Last but not least mischt Amazon´s Sprachassistent Alexa die Rubrik nochmal von hinten auf. Alexa, benannt nach der antiken Bibliothek Alexandrias, ist hauptsächlich in Verbindung mit dem Amazon Echo bzw. den kleineren Echo Dot Lautsprecher erhältlich. Dieser lässt sich optimal ins SmartHome einbinden und erfüllt problemlos alle Wünsche. Doch auch Lenovo hat sich Alexa angenommen und integriert sie in deren Moto-Smartphones. Sprich Alexa mit Namen an und sie hört zu. Was auch immer man wissen möchte, der Sprachassistent liefert passende Infos zu Nachrichten, Sportergebnissen oder dem Wetter. Vor allem für Prime-Mitglieder interessant, sind die Zusatzinfos zu bestellten Produkten oder anderen Prime-Services, wie Amazon Prime Video. Aber auch neben diesen Funktionen eignet sich Alexa perfekt als Organiser. Egal ob Termine oder Erinnerungen, Amazons Sprachassistent hält einen stets auf dem Laufenden und gibt sofort zusammenhängende Informationen weiter.

Erkennt Alexa, dass ein Termin ansteht, liefert sie die passenden Verkehrsinformationen oder sucht Restaurants raus, die nach dem Termin aufgesucht werden können. Auch das Abspielen von Musik stellt keine Herausforderung dar. Die Bedienung erfolgt sehr intuitiv und ermöglicht das Aufrufen und Abrufen von Playlists oder deinen Lieblingskünstlern oder Lieblingssongs. Falls Du aber mal unentschlossen sein solltest, nach welcher Musik dir gerade ist, kannst du Alexa selbst etwas aussuchen lassen. Sie beschränkt sich nicht nur auf einen Musikdienst, sondern unterstützt die Formate Spotify, TuneIN-Radio und natürlich Amazons Music Unlimited.

 Verwendest du Alexa über Echo, erkennt der Sprachassistent dank der 7 Mikrofone unter dem Lichtring, der Richtstrahltechnologie und der Noise-Canceling Funktion all deine Fragen aus jeder Richtung, auch bei lauter Umgebung und sogar bei Musik. Alexa gehört auch dank der integrierten künstlichen Intelligenz zu den großen technischen Innovationen des letzten Jahres. Das bedeutet, dass der Sprachassistent sich stets selbst aktualisiert, selbstständig dazulernt und sein Funktionsangebot kontinuierlich erweitert. Die Prämisse heißt also, je mehr Alexa Skills genutzt werden, desto schneller lernt sie die Sprachgewohnheiten, das Vokabular und die persönlichen Präferenzen des Nutzers kennen.

Alexa Skills

Das Schöne an Alexa ist, dass du selbst bestimmen kannst, welche Fähigkeiten der Sprachassistent beherrschen soll. Diese Erweiterungen erfolgen über die Anbindung von Apps, welche bei Amazons Assistant sehr deutlich ausgeprägt sind. Egal ob Buchungen über die MyTaxi App oder die Rezeptsuche über Kitchenstorys, es bleibt Dir überlassen in welchem Umfang Alexa sich weiterentwickelt. Steuern kannst du die Auswahl der Skills über die Alexa App. Das Angebot der auszuwählenden Fähigkeiten ist riesig, insbesondere in den Bereichen Bildung, Spiele und Lifestyle. Man kann Alexa nicht nur nach einer täglichen Zusammenfassung der Nachrichten fragen, sondern zum Beispiel auch nach hilfreichen Phrasen in Beratungsgesprächen oder den besten Zugverbindungen von München nach Berlin.

SmartHome

Alexas SmartHome-Funktionen stehen denen seiner Konkurrenz in nichts nach. Neben Standardeinstellung wie das Ein- und Ausschalten des Lichts, dem Regulieren der Temperatur über das Thermostat oder dem Dimmen zur perfekten Ambientebeleuchtung, kann Alexa noch viel mehr. Dank der Unterstützung von IFTTT (If This, Then That.) können Nutzer Regeln für weiterführende Handlungen erstellen und das Zusammenspiel zwischen Apps, Geräten und Webseiten automatisieren. Die Vielfältigkeit der Alexa Skills bestätigt sich auch, durch das anzubindende Angebot an SmartHome-Systemen. Der Nutzer kann frei entscheiden ob er Phillips Hue oder auch zum Beispiel das SmartHome-System von innogy anbinden möchte.

Fazit

Natürlich gibt es bei jedem System und Sprachassistenten noch die ein oder anderen Schwächen. Zum Beispiel, dass bestimmte Inhalte nur sehr sperrig vorgelesen werden oder des Öfteren Sprachbefehle noch nicht erkannt werden. Doch das ausgeklügelte Konzept von künstlichen Intelligenzen wird sich künftig immer weiter entwickeln und den Alltag noch mehr und im größeren Umfang erleichtern. Doch bis es soweit ist, sollte man bedenken, dass immer noch Menschen hinter der Entwickelung dieser Systeme stecken und kein System perfekt ist. Die Zukunft hält immer mehr Einzug in unseren technischen Geräten und Zuhause und man sollte keine Angst davor haben, sich damit anzufreunden und auf diese Innovationen einzulassen.

Du möchtest genauer wissen was die Konkurrenz zum Thema Sprachassistenten zu bieten hat? In unserer Strecke stellen wir sie Dir vor. Ob Apples Siri,  Samsungs Bixby oder Google´s Assistant, erfahre mehr.