Das Thema Smartphone Sicherheit spielt in der jetzigen Zeit noch eine viel größere Rolle als noch vor 5 Jahren. Mit Beginn der Datennutzungsaufzeichnungen 2009 verbrauchte noch jeder User 29 Megabyte pro Monat. Ein Wert der in der heutigen Zeit unvorstellbar ist. 2014 waren es bereits 283 Megabyte pro Monat je User. Als Richtwert kann man davon ausgehen, dass sich die Datenrate knapp jährlich verdoppelt und somit 2017 bei knapp über einem Gigabyte liegen dürfte. Dies bedeutet für uns, dass wir aufgrund der sehr hohen Datennutzung auch eine größere Angriffsfläche für Hacker, Viren oder Trojaner bieten. Deshalb ist es enorm wichtig unsere Daten ausreichend zu schützen.  Denn mithilfe deines Smartphones können Hacker alles relevante über dein Leben herausfinden, sei es deine täglichen Aktivitäten durch auslesen der GPS-Daten oder deine Kontodaten, die Du beim Online-Banking verwendest. Und Angriffe auf Daten sind auf vielfältige Weisen möglich. Sei es durch zufällige Versuche ein gefundenes oder gestohlenes Smartphone zu knacken oder bis hin zum gezielten verschicken von Schadsoftware, wie Trojanern oder anderer Viren. Daher gibt es gezielte Möglichkeiten sich vor solchen Bedrohungen zu schützen.

Handy sperren

Die einfachste Möglichkeit dein Smartphone gegen unmittelbare Bedrohungen wie Diebstahl zu schützen, ist die Einrichtung einer Displaysperre. Moderne Smartphones bieten mittlerweile schon sehr fortgeschrittene Techniken, wie eine Gesichtserkennung oder den Fingerabdruckscanner. Doch diese weisen des öfteren noch techische Mängel auf. Deshab ist oft das Verwenden eines Sperrmusters oder einer Zahlenkombination die wirkungsvollste Abwehr. Wichtig ist nur dass keine Standardzahlen wie 1234 oder Muster wie ein Quadrat verwendet werden. Diese sind leicht zu knacken und bieten keinen wirklich ausreichenden Schutz. Ebenfalls sollte die Bildschirmsperre nach kurzen Zeiten der Inaktivität aktiviert werden, um einen redundaten Schutz zu gewährleisten.

Daten verschlüsseln

Viele Hersteller bieten diese Datenverschlüsselung ab Werk an, doch die wenigsten User wissen das und laufen ungeschützt mit ihren offenliegenden Daten herum. Die Datenverschlüsselung ist in den Einstellungen unter Aspekt Sicherheit normalerweise zu finden. Bei Aktivierung der Verschlüsselung sollte eine dauerhafte Stromversorgung gesichert sein, da dieser Vorgang eine geraume Zeit in Anspruch nimmt.

Backups erstellen

Das Erstellen täglicher automatischer Backups kann im Falle des Falles eines Diebstahls, Verlustes oder Schadens das rettende Ufer bedeuten. Leichteste Möglichkeit deine Backups zu speichern und überall zur Verfügung zu haben ist über einen Cloud-Service. Apple zum Beispiel bietet seinen Nutzern 5 Gigabyte freien Speicherplatz in der iCloud an. Für Android Nutzer gibt es diverse weitere Cloudlösungen, wie z.B. Google Drive oder Dropbox.

Suchfunktion aktivieren

Neue Geräte ermöglichen mittlerweile die Ortung des eigenen Smartphones. Bei Apple zum Beispiel gibt es die Funktion „Mein iPhone suchen“, welche es ermöglicht über das Tablet oder den PC das eigene iPhone zu lokalisieren. Die selbe Funktion kann man bei Android über den Google Android Geräte-Manager abrufen. Voraussetzungen für die Verwendung der Ortung sind ein kostenfreies Google Benutzerkonto (Android), die Aktivierung der Funktion, sowie eine bestehende Internetverbindung. Ist diese getrennt ist die Funktion nutzlos.

Sichere Quellen zum Datenbezug

Die Möglichkeiten Applikationen (Apps) fürs Handy zu beziehen scheinen schier unendlich. Doch um eine relativ hohe Wahrscheinlichkeit sicherer Daten zu gewährleisten, sollten Apps ausschließlich über den AppStore bzw. PlayStore bezogen werden. Denn die hier vertriebenen Apps stammen fast ausschließlich aus zuverlässigen Quellen und sind zur Einhaltung gewisser Sicherheitsstandards verpflichtet. Somit lautet die Devise: Finger weg von Downloads über unseriösen Webseiten.

Updates installieren

Die oft aufpoppenden Benachrichtigungen, dass Updates zur Verfügung stehen, gehen dem ein oder anderen des öfteren auf die Nerven. Doch diese sollten nicht links liegen gelassen werden, vor allem wenn es um Systemupdates geht. Diese sollten umgehend installiert werden, denn kürzlich entdeckte Sicherheitslücken können durch das neue Update geschlossen werden. Doch die Installation sollte nicht bei Verwendung des mobilen Internets durchgeführt werden, da dies hohen Daten- und Akkuverbrauch zur Folge hätte. Also immer bei verfügbarem WLAN updaten.

Phishing Mails

Sogenannte Phishing Mails sind darauf ausgerichtet persönliche Informationen und Zugangsdaten abzugreifen. Diese Mails treten in Form von zum Beispiel Geldangeboten mit hinterlegtem Link auf, welcher dann auf nachgemachte Webseiten leitet und nach persönlichen Daten, wie Kontonummer etc. frägt. Doch oft sind diese Seiten nicht sofort durchschaubar, deshalb sollte man immer eine leicht skeptisch Grundhaltung gegenüber unbekannten Mails haben. Gebt solange keine Informationen über euch preis bis ihr die Seriösität festgestellt habt.

Fremdes WLAN

Egal ob in Restaurants oder öffentlichen Gebäuden, das WLAN for free verbreitet sich immer mehr. Doch hier ist Vorsicht geboten, denn die Betreiber des Funknetzwerks und die von ihm mit der Administration beauftragte Personen haben Zugriff auf die übermittelten Daten. Deshalb sollte der Besuch von sensiblen Webseiten mit Zugangsdatenübermittelung vermieden werden bzw. zuvor eine sichere VPN Verschlüsselung aktiviert werden.

Diebstahl

Ist der unglückliche Fall eines Diebstahls deines Smartphones eingetreten, dann nicht verzweifeln sondern Ruhe bewahren. Zuerst sollte man die SIM-Karte beim Netzbetreiber sperren lassen, damit keine Anrufe oder Transaktionen von deinem Smartphone getätigt werden können. Daraufhin sollte eine Anzeige bei der Polizei unter Angabe der IMEI-Nummer (Identifikationsnummer), welche sich unter dem Akku, auf der Orginalvepackung oder der Rechnung des Handykaufs befindet, gemacht werden.

Bei Verkauf zurücksetzen

Die Sorgfaltspflicht für das Smartphone liegt solange beim Nutzer bis es zur Übergabe an den Käufer bzw. neuen Nutzer geht. Deshalb sollte vor Übergabe das Smartphone auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden, sodass kein Datenmissbrauch durch Zweite geschieht.