Android 8.0 Oreo – Google updatet hauseigenes Betriebssystem

Android Oreo auf dem Google Campus

Genauso wie Apple mit den jährlichen iOS Betriebssystem-Updates handhabt es Google. Ende August stellte der Konzern das Update für ihr mobiles Betriebssystem vor. Android 8.0 oder auch Android Oreo genannt, wurde jetzt offiziell als Vollversion freigegeben, nachdem schon Monate zuvor die Betaversion Android O für Tester bereit stand.

Doch wie wahrscheinlich die meisten Android Nutzer wissen, bedeutet Update nicht gleich Update. Denn nicht jedes Android Smartphone ist für die neue Android Version vorgesehen.  Zumindest nicht sofort. Viele Hersteller belassen es nicht bei dem reinen Android-Update, sondern passen noch einige Nuancen in der Designoberfläche und der Software ans Markenprofil an.

Funktionalitäten

Alleine der neue Claim „smarter, faster, more powerful and sweeter than ever“ soll schon den neuen Leistungs- und Funktionsumfang deutlich machen. Zu den Neuerungen gehören unter anderem, dass Apps und Neustarts schneller mit Android Oreo von statten gehn. So sollen nach den umfangreichen Systemoptimierungen die Boot-Dauer beim Neustarten fast halbiert und die Performance der Apps enorm gesteigert worden sein.

Reduzierung der Hintergrundaktivitäten & Autofill

Ebenfalls legt Google hohen Wert auf Akkuhaltbarkeit. Deshalb wird bei Android 8.0 eine Reduzierung und Annulierung der Hintergrundaktivitäten ein, welche dafür sorgen, dass Apps welche gerade nicht aktiv genutzt werden, weniger bis hin zu keinen Aktivitäten ausführen können. Somit werden ständige Standortabrufe, Aktualisierungen und Netzwerkzugriffe unterbunden und die Akkulaufzeit erhöht. Und damit die Apps mit den meisten Hintergrundaktivitäten auch erfasst werden können, wurde mit Android 8.0 eine Übersicht eingeführt, in der man die Anwendungen mit den meisten Hintergrundaktivitäten ablesen kann. Diese Übersicht wird meist von Apps wie Facebook, WhatsApp oder Snapchat angeführt.

Die wahrscheinlich wichtigste Neuerung ist die Einführung des systemweiten Autofill-API. Im Endeffekt will Google einen sicheren Passwort-Manager implementieren, sodass künftig auch Apps als Autofill-Provider fungieren können. Diese Apps erhalten dann zukünftig leichteren Zugang zu den Text- und Passwortfeldern. Das heißt das künftig Apps mit weniger Aufwand Zugangsdaten übermittelt bekommen und der ursprüngliche Weg über die Zwischenablage entfallen wird. Dadurch wird die Sicherheit der Anmeldedaten erhöht und vom Zugriff Dritter geschützt.

PiP-Funktion & Notification Dots

Weiteres Highlight nimmt die Picture in Picture Funktion für das mobile Gerät ein. Mit dieser Innovation lässt sich das Thema Multitasking noch größer schreiben. Diese Funktion ermöglicht es zwei Dinge/Apps gleichzeitig anzuwenden. Somit kann zum Beispiel eine Videotelefonie getätigt und gleichzeitig der Kalender gecheckt werden. Aber auch für Freunde der VOD-Dienste und Unterhaltungsapps können sich freuen, denn Netflix, Youtube und Co. unterstützen bald dieses Feature.

Wie bereits von Apples iOS Betriebssystem bekannt, hat jetzt Google mit Android 8.0 auch die Notification Dots eingeführt. Bei diesen handelt es sich um Punkte auf den App Icons, die erscheinen, wenn neue Benachrichtigungen innerhalb der App erkannt werden. Diese können auch durch langes Gedrückthalten eingesehen und durch streichen gelöscht werden.

Google Play Protect & Emojis

Das Update brachte auch den Dienst Google Play Protect hervor, welcher ein Hintergrunddienst für Smartphones ist. Dieser arbeitet daran dein Gerät und deine Daten vor Malware zu schützen, indem er täglich über 50 Milliarden Apps scannt und deren Sicherheitsstatus überprüft. Auffällige Apps werden dann zur Weiterentwicklung gezwungen oder gleich von deinem Gerät und sogar aus dem Playstore entfernt.

Auch für Google mit dem Update endlich neue Emojis ein. Die Alten wurden redesigned und somit runder und ausdrucksstärker. Sie haben jetzt deutlich mehr Ähnlichkeit mit den Emojis die auf iOS bzw. in WhatsApp verwendet werden. Die Emojiauswahl hat sich auch noch um über 60 Abbildungen erweitert.

Wifi-Aware & HDR-Unterstützung

Das Wi-Fi Aware Feature ist dafür gedacht, dass kompatible Geräte untereinander kommunizieren können, ohne dass eine aktive Internetverbindung vorhanden sein muss. Diese Funktion ist natürlich auch nur möglich wenn sich die kompatiblen Geräte sich in der Nähe befinden.

Für Nutzer, die gerne Bilder bearbeiten und Photoshop-ähnliche Programme auf ihrem Smartphone verwenden, werden sich über die Unterstützung ihrer HDR-Displays durch Android 8.0 freuen. Zuvor gab es für das HDR-Feature kaum Unterstützung auf Systemseite, doch nun können Apps selbst definieren, ob sie Bilder mit sehr weitem Farbspektrum erhalten und darstellen möchten.

Jetzt teilen auf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.